Paten und Patenkinder

Auf dieser Seite findet ihr Paten, die über ihre Patenschaft in der Kali Ma Foundation berichten. Eine Patenschaft ist für uns mehr als nur eine monatliche Überweisung. Sie ist liebevolle Fürsorge und Förderung jeder einzelnen Seele, auf ihrem Weg in ein selbstverantwortliches Leben. Einen lieben Dank an alle Paten, die dies mit ermöglichen.

Unsere weltweiten Paten

Dr. K. Shasma und Axel Karch

Wir sind sehr dankbar und froh, dass wir die Ausbildungen machen durften, die wir gerne machen wollten, und dass wir in unserem Land keine existentielle Not leiden müssen. Aus diesem Grund hatten wir das Bedürfnis Kinder in Ländern zu unterstützen, die diese Möglichkeiten und Gegebenheiten nicht haben. Bei der Suche nach einer geeigneten Organisation, die Patenschaften vermittelt, sind wir auf die Kali Ma Foundation gestoßen. Ganz wichtig war uns der Vertrauensaspekt! Wir kennen Kali Ma persönlich und wissen, dass ihr Hauptbeweggrund für ihre Arbeit die Liebe und Nächstenliebe ist. Aus diesem Grunde sind wir gleich 4 Patenschaften eingegangen. Bis heute sind wir mit der Auswahl unserer Patenkinder und der ganzen Organisation sehr zufrieden und glücklich! Die Organisation bietet ein breites Spektrum an Hilfsangeboten an, die den Menschen die Möglichkeit gibt sich sozial einzubringen. Herzlichen Dank an Kali Ma und ihr Team!!!

Dr. K.Shasma & Axel Karch

Ich spüre zu Kali Ma und der Foundation ein tiefes Vertrauen, denn ich weiß, das das Geld da ankommt, wo es gebraucht wird. Und es kommt noch viel Mehr an, das mit Geld nicht zu bezahlen ist......diese unglaubliche Liebe und Hingabe an die Kinder, die Kali Ma und ihre Helfer an den Tag legen (leben). Mein Herz ist voller Freude, wenn ich jedes Jahr , die Bilder meines Patenkindes in den Händen halte ;)))) Ich kann sehen wie er sich ( dank der Unterstützung auf ALLEN Ebenen) entwickelt und es ihm gut geht ;)))) Ein herzliches Dankeschön an Kali Ma und all Ihren fleißigen Helfern ♥ ♥ ♥

Love *Crosis**

Patin Berit und ihr Patenkind

Für mich ist eine Patenschaft bei der Kali Ma Foudation etwas ganz besonderes. Die schönen Bilder und herzlichen Berichte über das Wohlergehen meines Patenkindes lassen mich an der Entwicklung teilhaben. Die jährlichen Patentreffen bieten Raum zum Austausch und ich fühle mich jederzeit eingeladen nach Dolalgath zu kommen um vor Ort meinem Patenkind zu begegnen und die Arbeit der Foundation kennen zu lernen. Namaste!

Berit

Seit ca. 10 Jahren kenne ich Kali Ma und ihre wunderbare Arbeit in Nepal.
Als ich vor 6 Jahren für einen längeren Besuch in Ihrem Ashram war, konnte ich erleben mit welcher Hingabe und Liebe sie sich den Menschen hier widmet und mit viel Engagement sie die Kali Foundation gegründet hat. Seit 5 Jahren bin ich Mitglied des Verbands und es ist großartig was mit der Hilfe der Menschen, der Paten schon alles geschehen durfte. Jedes Patenkind wird von Kali selbst ausgesucht und der Kontakt bis zu Besuchen der Kinder im Ashram hergestellt.

Kalu Schreiber


Ich lebe jetzt in Kaliningrad, dem früheren Königsberg. Ich war total begeistert, als ich von der Idee einer World LOVE Generation zu gründen erfuhr. Ich freue mich über die vielen neuen Möglichkeiten, die dadurch für viele Menschen geschaffen werden!

Mein Patenkind Sita
Sita ist mein Patenkind. Und es ist schön mit ihr, obwohl wir uns bisher nur auf Fotos gesehen haben. 2009 entschloss ich mich zu einer Patenschaft bei Kali Ma`s Kindern in Nepal:

Als ihr erstes Foto kam, stiegen mir Tränen auf, so sehr hat mich ihr Anblick und der ihrer Familie berührt.
Mindestens 1x im Jahr kommt Post mit Grüßen und einem neuen Foto von ihr. Das steht dann auf meinem Altar oder auf meinem Schreibtisch.
Am Anfang kam ich mir vor wie bei diesem Ost- West-Spiel, als es noch die DDR gab. Nur war ich jetzt auf der Westseite. Manchmal schreibe ich ihr einen Brief oder schicke Grüße über Kali mit.
Neben dem monatlichen Schulbeitrag ist ein innerer Kontakt entstanden. Es ist schön mit ihr.
Sita wächst und gedeiht und ich weiß sie in guten Händen bei Kali Ma.
Vielleicht werde ich sie mal in Nepal besuchen.

Update vom März 2012
Inzwischen war ich in Nepal und habe Sita getroffen. Die innere Verbindung, die ich zu Hause schon gespürt hatte, konnte ich bestätigen.
Es hat Spass gemacht, mit Sita zu spielen, ihr Elternhaus zu besuchen und sie in der Schule zu erleben und dann im Schulbus mit nach Hause zu fahren.
Einmal kam ihre Mutter mit Ihr zusammen in den Kali- Ashram. Sie bedankte sich ausdrücklich für die Unterstützung ihres Kindes. In dem Moment wurde mir die Dimension dieses kleinen Betrages und der Patenschaften überhaupt bewusst: es reifen völlig neue Perspektiven für das Kind, die Familie, den Ort und die ganze Gesellschaft.
Vielleicht kann Sita mal einen Beruf lernen und sich in ihren ganz eigenen Qualitäten entdecken und weiterentwickeln.